Hauptinhalt

Da "man" ja sonst nichts weiters zu tun hat,

als Webseiten zu erstellen (s. Links),

lag es auf der Hand, mal wieder etwas neues aufzulegen.

Also mal 'ne Seite, über die Dinge, die - abgesehen von den geliebten alltäglichen Ablekungen - einen Teil dessen wiederspiegeln, womit ich mir die liebe frei Zeit vertreibe.

Ich muss allerdings anführen, dass die mir täglich verbleibende, freie Zeit recht eingeschränkt ist und von daher eine Art von präemptivem Multitasking angewendet wird, d.h. jeder Prozess wird nach einer bestimmten Abarbeitungszeit zu Gunsten anderer Prozesse angehalten.
"Welten" hat z. B. sichtlich gelitten und ist momentan nicht online geschaltet.

 

Musik ist das Leben, davon gehe ich aus.

In dieser Rubrik werde ich meine Musik vorstellen. Ich will hier nicht auf die Musiker und Band's eingehen, die allgemein bekannt oder aus meinen Anfängen, wie Slade, T-Rex, Rush, Fischer-Z, Placebo, Manic Street Preachers, Heather Nova oder Muse. Vielmehr ein wenig in die vielleicht weniger bekannte Ecke meines CD-Regals schauen; und die ein oder andere Perle.


  • Johnny Cash - Hurt  ohne Worte
     
  • 1969 war er als Nachfolgemusiker für den Rolling Stones-Gitarristen Brian Jones im Gespräch – ein Angebot, das er allerdings ablehnte. Er schickte einen Schüler von sich: Ron Wood. Am 14. August 1988 erhängte sich Roy in einer Polizeizelle, nach einer durchzechten Nacht. Eins der besten Konzerte, das ich je gesehen habe.
  • Roy Buchanan - Hey Joe
     
  • One World ist sicherlich eine der besten Zusammenstellungen, die ich bis dato gehört habe. One World oder Big Muff sind ohne gleichen. Mein erstes Stück, irgendwann in den 90'ern, war "Dealer". Schau es Dir an: John Martyn - Dealer
     
  • Chapman ist bekannt für seine sarkastischen, teilweise autobiografischen Texte.
    Michael Chapman - Sea of Wine

     
  • Feeder wurde 1992 in London von dem walisischen Sänger Grant Nicholas, dem japanischen Bassisten Taka Hirose und dem Drummer Jon Lee gegründet. Im Januar 2002 wurde Jon Lee nach dessen Suizid durch den englischen Drummer Mark Richardson ersetzt, der ursprünglich der Schlagzeuger von Skunk Anansie war.
    Feeder - Side By Side   
    Feeder - Comfort In Sound   
    Feeder - We Are The People
     
  • 1971 nach zwei zunächst erfolglose Studioalben und zog er sich ins Privatleben zurück. Seine Rückkehr ins Private nährte Gerüchte über seinen Tod. In den späten 1970er Jahren erlangten seine Alben in dem von der Apartheid geprägten Südafrika vor allem als Kopien großen Erfolg. Der Film über die Suche nach der Geschichte von Rodriguez, wurde bei der Oscar-Verleihung 2013 als Bester Dokumentarfilm ausgezeichnet. 
    Rodriguez - Sugar Man

     
  • Mit drei Jahren, zwei Jahre nach seiner Erblindung, bekam er seine erste Gitarre. 1985 spielte er mit Stevie Ray Vaughan, 1986 mit B. B. King . Jeff Healey verstarb am Sonntagabend, dem 2. März 2008, im Alter von 41 Jahren, im St. Joseph’s Health Centre Krankenhaus, in seiner Geburtsstadt Toronto viel zu früh.  
    The Jeff Healey Band - Blue Jean Blues

     
  • Er begann im Alter von vier Jahren mit einer Chiquita-Gitarre und spielte ebenfalls mit B.B. King. 2012 bekam Bonamassa seine erste goldene Schallplatte für 100.000 verkaufte DVDs seines Konzertes in der Royal Albert Hall in London
    Joe Bonamassa - Just Got Paid

    Joe Bonamassa - Woke Up Dreaming (Bonus Track from The Royal Albert Hall Concert 2009)
     
  • Madrugada 1995 gegründet, veröffentlichte fünf Studioalben. Die Live-Qualitätnen sind auf dem Album Live at Tralfamadore festgehalten. Die Stimme von Sänger Sivert Høyem bestimmt den Sound der  Indie-Rock-Band aus Stokmarknes (Norwegen).
    Madrugada - Majesty

    Madrugada - Lift Me
    Madrugada - The Kids Are On High Street

     
  • Morphine existierte 10 Jahre lang, bis zum Tod ihres Frontmannes Mark Sandman durch Herzinfakt während eines Konzertes 1999. Vordergründidige Elemente waren die Stimme und der 2-seitige-Slide-Bass von Sandman sowie das Saxophon von Dana Colley. 
    Morphine - You speak my language
    Morphine - Honey white

     
  • The Chameleons wurden 1981 in Middleton/Greater Manchester (England) gegründet. Im Gegensatz zu artverwandten Bands wie U2, Joy Division, Psychedelic Furs oder Echo & The Bunnymen gelang ihnen mit ihren düster-melancholischen, von verhallten Doppel-Gitarren dominierten Songs kein nennenswerter kommerzieller Durchbruch. Dennoch wird ihr 1983er Album-Debüt Script of the Bridge heute zu den wichtigsten Platten des Post-Punk gerechnet.
    The Chameleons - Don't Fall
    The Chameleons - View from a Hill

 

 

Für mich bedeute "Literatur" lesen im Urlaub und hören im Alltag.
Hörbücher sind für mich, in der momentanen Sitaution, oft die einzige Möglichkeit, Literatur zu "konsumieren".
Hierbei stehe ich auf ungekürzte Hörbücher, keine 6 CD's-Version sondern schon die 36 Stundenfassung. cool

Klassiker oder Bücher, die ich vor längerem gesesen habe, bleiben außen vor. Hier ein Auszug der Guten der letzten Tage in Alpha...wink:

  • Das Rätsel der Templer    Martina André
  • mord.net    Dag Öhrlund, Dan Buthler
  • 1813: Kriegsfeuer     Sabine Ebert
  • Blackout: Morgen ist es zu spät    Marc Elsberg
  • Todesengel     Andreas Eschbach
  • Herr aller Dinge    Andreas Eschbach
  • Blackout: Morgen ist es zu spät    Marc Elsberg
  • Die Kathedrale des Meeres    Ildefonso Falcones
  • Amokspiel    Sebastian Fitzek
  • Noah     Sebastian Fitzek
  • Winter der Welt     Ken Follett
  • Sturz der Titanen    Ken Follett
  • Das Haupt der Welt     Rebecca Gablé
  • Hiobs Brüder    Rebecca Gablé
  • Schwesternmord     Tess Gerritsen
  • Unter Verschluss    Greg Iles
  • @E.R.O.S.    Greg Iles
  • Die Anstalt    John Katzenbach
  • Das Opfer    John Katzenbach
  • Die Rache    John Katzenbach
  • Teuflisches Genie    Catherine Jinks
  • Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand     Jonas Jonasson
  • Mission Sphinx    Glenn Meade
  • Operation Schneewolf    Glenn Meade
  • Die achte Karte    Kate Mosse
  • Die Burg der Könige     Oliver Pötzsch
  • Das Schwert des Normannen     Ulf Schiewe
  • Der Bastard von Tolosa    Ulf Schiewe
  • Kap der Finsternis     Roger Smith
  • Die dunklen Gassen des Himmels     Tad Williams
  • Das Salz der Erde     Daniel Wolf

Die hier veröffentlichen Links, bzw. Quellennachweise stehen stellvertretend dar.
Es ist nicht gesagt, dass eine Verlinkung auf You*ube, *mazone oder ähnlichem, das zeigt, was ich meine.

Streng dich an und Denke cool